Herbstwanderung 2017

Tennis-Club Neuwied macht traditionelle Wanderung auf Traumpfad 

über Höhlen und Schluchtensteig Kell




Turnusgemäß am 2. Wochenende im Oktober steht auf dem Terminplan des Tennis-Clubs Neuwied die Herbstwanderung an. Bei nicht ganz idealem Wetter trafen sich die wanderfreudigen Mitglieder zunächst zu einem Frühstück in der Clubgastronomie. Carlo hatte dabei eine gute Grundlage vorbereitet, um die anstehenden Aufgaben zu meistern, was auch allen Anwesenden sehr gut schmeckte.
Danach fuhr man zunächst zur Krayermühle bei Kell, um dort die Wanderung auf dem Traumpfad durch das Pönterbachtal zu beginnen. Der Weg wird zu Recht als “Wanderweg auf höchstem Niveau“ bezeichnet. Den Tennisspielern wurde alles abverlangt, ging es doch zunächst ca. 300 Höhenmeter bergauf ehe man die tollen Aussichten auf die Schweppenburg und die Eifeler Vulkanlandschaft genießen konnte. Über den Hermann-Löns-Pfad ging es dann wieder steil bergab zu den mannshohen begehbaren Trasshöhlen. Trass, auch vulkanischer Zement genannt, entstand nach Vulkanausbrüchen und wurde bereits von den Römern zum Hausbau verwendet. Die Höhlen wurden durchwandert und die Gruppe erreichte das Zwischenziel, das ehemalige Kloster Tönisstein, wo es Kaffee und Kuchen gab.
Nach der Pause führte der Weg in die Wolfsschlucht. Tolle Felsformationen, Urwaldatmosphäre, sprudelnde Quellen im Bachbett des Tönisbaches und sogar einen Wasserfall gab es zu sehen. An der Ruine des ehemaligen Klosters Tönisstein vorbei führte der Weg nach Wassenach, wo der Bus auf die Wanderer wartete.
Der Abschluss des Wandertages fand dann in der Vulkanbrauerei in Mendig statt, wo sich alle Teilnehmer bei einer kräftigen Brauhausmahlzeit von den Strapazen des Tages erholen konnten. Am Ende wurde den Organisatoren Karin Sauter und Bernd Franzmann für ihre Arbeit herzlich gedankt und es wurden die ersten Fragen nach dem Ziel der Wanderung 2018 gestellt. Fazit: für alle Teilnehmer ein schöner Tag, wenn auch das Wetter nicht immer mitspielte.